Die SPORTTOTAL AG treibt die Internationalisierung voran und erreicht Ertragsziele. Bis 2020 soll der Umsatz um mehr als zwei Drittel wachsen, bei einer angestrebten EBIT-Marge von über 10%. Zusätzlich will sporttotal.tv weitere Sportarten erschließen.

CN: SPORTTOTAL AG erreicht Umsatz- und Ertragsziele

Düsseldorf/Köln, 29. März 2018.

Die SPORTTOTAL AG hat ihre Umsatz und Ertragsziele für das Geschäftsjahr 2017 erreicht und bestätigt ihre mittelfristige Wachstums-Guidance: Der Umsatz soll bis 2020 um mehr als zwei Drittel wachsen und über 100 Mio. € liegen, die EBIT-Marge bei über 10%. 2017 erwirtschaftete das Unternehmen bei einem Umsatz von 60,3 Mio. € (2016:59,6 Mio. €) ein EBIT von 1,5 Mio. € (2016: -6,2 Mio. €) – davon resultieren 0,3 Mio. € aus dem operativen Geschäft und 1,2 Mio. € aus den Erträgen aus veräußerten Geschäftsfeldern. In den fortgeführten Bereichen wuchs der Umsatz von 50,8 Mio. € auf 55,7 Mio. € , das EBIT verbesserte sich von -3,6 Mio. € auf +0,5 Mio. €. Das Eigenkapital stieg nach zwei erfolgreichen Kapitalerhöhungen von 7,5 Mio. € auf 19,2 Mio. €, die Eigenkapitalquote erreichte 55,9% (2016: 33,9%). Der vollständige, heute veröffentlichte Geschäftsbericht ist über folgenden Link abrufbar: https://sporttotalcom.azurewebsites.net/wp-content/uploads/2018/03/SPORTTOTAL-AG_Geschäftsbericht-2017.pdf

Geschäftsbereiche ermöglichen hohes Wachstum auf solider Grundlage

CEO Peter Lauterbach:

„Wir haben uns von allen Bereichen getrennt, in denen wir nicht der beste Eigentümer zu sein glauben. Gleichzeitig haben wir ein neues Geschäftsmodell entwickelt, das SPORTTOTAL erheblich wertvoller gemacht hat – und auch künftig wertvoller machen soll. Nicht zuletzt ist uns im Jahr der Transformation bei Umsatz und Ergebnis eine Punktlandung gelungen.“

Die SPORTTOTAL-Gruppe ist nach der Transformation im vergangenen Jahr ein Technologie- und Medienunternehmen, das im schnell skalierbaren Digitalgeschäft mit Video-Plattformen und Communities (DIGITAL), im margenstarken nationalen und internationalen Projektgeschäft (VENUES) sowie im Geschäft mit Live-Events (LIVE) agiert. Alle Geschäftsbereiche sind profitabel.

„Unser DIGITAL-Bereich mit sporttotal.tv bietet immense Wachstums-Chancen mit hochattraktiven Margen und sehr gut planbaren Mittelzuflüssen über lange Zeiträume. 2018 wollen wir mit sporttotal.tv die Basis für eine Expansion in weitere Sportarten und für eine Internationalisierung schaffen“,

hebt Lauterbach hervor.

Dafür werde das Unternehmen kräftig investieren, verschiedene Pilotprojekte starten und Tests durchführen. Die SPORTTOTAL AG will mit sporttotal.tv in Europa die größte Videoplattform im Amateursportbereich werden – inklusive Zusatz-Features (Analytics), interaktiver Funktionen und einer stetig wachsenden Community. Im Geschäftsbereich VENUES verfügt SPORTTOTAL über eine einzigartige Expertise – ein Projektgeschäft mit geringen Fixkosten und sehr attraktiven Margen. Immer wieder gewinnt SPORTTOTAL Ausschreibungen gegen internationale Großkonzerne. Der Bereich LIVE steht für gesicherte, gut planbare Umsätze. Auch wenn die in diesem Bereich erzielbaren Renditen und absoluten Erträge überschaubar sind, bleibt dieses Geschäft aufgrund der extrem niedrigen Kapitalintensität und des geringen Risikos interessant. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital ist in diesem Bereich beachtlich.

„So kombiniert SPORTTOTAL durch seine neue Struktur schnell skalierbare Umsätze und Erträge bei hoher Fixkostendegression mit strukturell profitablen und gut planbaren Umsätzen und Erträgen“,

so Lauterbach.

Guidance: Management strebt starkes Umsatz- und Ertragswachstum an 

SPORTTOTAL erwartet für das Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz in Höhe von 50-70 Mio. €. und ein EBIT zwischen -3 Mio. € und 3 Mio. €. Dabei dürfte das Umsatzvolumen aus inzwischen veräußerten Geschäftsbereichen (14 Mio. € in 2017) durch organisches Wachstum ausgeglichen werden können. Die Bandbreite ergibt sich einerseits aufgrund der Besonderheiten des internationalen Projektgeschäfts. Das für 2018 geplante Großprojekt Nalschik ist zwar bereits vorvertraglich abgesichert. Dennoch bestehen hier – wie auch bei den weiteren aktuell in aussichtsreichen Verhandlungen befindlichen Projekten – Unsicherheiten hinsichtlich der Terminierung des endgültigen Vertragsabschlusses und somit der frühestmöglichen Aufnahme der Projektarbeiten.

Insoweit können Art und Umfang der jeweils noch in 2018 durchführbaren Projektarbeiten und entsprechend deren voraussichtlicher Einfluss auf die Ertragslage des Konzerns selbst bei bereits weit fortgeschrittenem Verhandlungsstand (wie im Falle des Projekts in Nalschik) nicht abschließend beurteilt werden. Andererseits liegt der Schwerpunkt bei der potenzialstarken sporttotal.tv gmbh auch 2018 noch im Aufbau von Reichweiten, von zusätzlichen Features und der Monetarisierung. Hier kann es für die langfristige Wertentwicklung des Unternehmens sinnvoll sein, kurzfristige Kostenbelastungen zu akzeptieren.

Für das Management ist die erwartete fundamentale und langfristige Wertentwicklung maßgeblich. Vor diesem Hintergrund ergeben sich sowohl für den Umsatz als auch für das EBIT größere Bandbreiten als üblich. Für 2019 geht das Management aktuell von Umsätzen in Höhe von 70 bis 80 Mio. € bei einer EBIT-Marge von 7 – 9% aus. Die Schwelle zu einem Umsatz in Höhe von mindestens 100 Mio. € wird aus heutiger Sicht im Jahr 2020 überschritten – bei einer EBIT-Marge von mindestens 10%. In Anbetracht der immensen Marktpotentiale, die insbesondere der DIGITAL-Bereich bietet, ist diese Einschätzung aus Management-Sicht zurückhaltend.

2018-03-29T10:33:30+00:00